Sportverletzungen
Geändert am: 31. Mai 2017

So beugen Sie Sportverletzungen vor

Written by  menscore-body, Published in Sportverletzungen
Aus der ärztlichen Redaktion
 
So beugen Sie Sportverletzungen vor © flavio marinoni - Fotolia.com

So vermeiden Sie typische Sportverletzungen. Und wenn es Sie trotzdem erwischt, wenden Sie die PECH-Regel an. Wir sagen Ihnen, wie.

 

 

 

 

 

 

 

Wie Sie Ihr Verletzungsrisiko beim Sport minimieren? Durch regelmäßiges Training, Aufwärm- und Entspannungsübungen, eine gute körperliche Form und ein vernünftiges Programm. Wer sich nur gelegentlich anstrengt oder übertrieben lange, läuft große Gefahr, sich Muskelschmerzen, Sehnenzerrungen, verschlissene Gelenke oder sogar Herzschmerzen einzuhandeln. Einseitige Überlastungen vermeiden Sie, indem sie häufiger eine andere als Ihre angestammte Sportart betreiben. Wer nur joggt, tut nichts fürs Kreuz. Wer nur Muskeln aufbaut, vernachlässigt sein Herz-Kreislauf-System. Selbst Morgengymnastik ist als einzige Aktivität zu einseitig. In der folgenden Liste finden Sie sechs Sportarten mit den ihnen typischen Verletzungen und wie Sie ihnen vorbeugen.

 

Joggen

Häufige Verletzungen

Fuß- und Unterschenkelschmerzen, Sehnenentzündungen und Stressfrakturen der Unterschenkelknochen; Schmerz in Waden und vorderen Oberschenkelmuskeln; Läuferknie.

So beugen Sie vor

Fragen Sie neue Laufschuhe mit guter Führung und Dämpfung, laufen Sie auf weichen Flächen. Zusätzliche Übungen kräftigen die vorderen Oberschenkelmuskeln.

 

Radfahren

Häufige Verletzungen

Muskelschmerzen in Nacken, Schultern und Rücken; Sehnenentzündungen in Knien oder Fußgelenken; Schmerzen in Handgelenken, Oberschenkeln und Waden.

So beugen Sie vor

Hat Ihr Rad die richtige Größe? Wählen Sie bequeme statt nach unten gebogene Lenkstangen. Legen Sie Ruhepausen mit Streckübungen ein. Tragen Sie einen Helm.

 

Tennis

Häufige Verletzungen

Tennisarm; Schulter- und Nackenschmerzen, Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen; Gelenkverstauchungen (Bänder-Anrisse); Schmerzen in Füßen und Knien.

So beugen Sie vor

Spielen Sie mit schwingungsarmen Schlägern und tragen Sie Bandagen, die Schwingungen absorbieren. Tragen Sie gute Tennisschuhe. Spielen Sie auf Sand oder Rasen.

 

Schwimmen

Häufige Verletzungen

Muskelkater, Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen in Schultern und Nacken; Brustschwimmerknie (Schmerzen an der Knieinnenseite).

So beugen Sie vor

Dehnen Sie Schulter- und Nackenmuskeln. Halten Sie Dauer und Intensität auf einem Ihnen angenehmen Niveau. Wechseln Sie zwischen unterschiedlichen Schwimmstilen.

 

Rudern

Häufige Verletzungen

Schmerzende oder verkrampfte Schulter-, Arm- oder vordere Oberschenkelmuskeln; nach langem Training Schmerzen im Handgelenk.

So beugen Sie vor

Strecken Sie vor und nach dem Rudern Schultern und Arme. Steigern Sie Dauer und Intensität des Trainings allmählich.

 

Gewichtheben

Häufige Verletzungen

Muskelkater, Kreuzschmerzen durch zu schwere Gewichte oder falsche Technik; Blessuren durch fallengelassene Gewichte.

So beugen Sie vor

Steigern Sie sich allmählich. Trainieren Sie nicht an aufeinanderfolgenden Tagen. Eine fachkundige Person sollte Sie beim Training beobachten und beraten.

 

So behandeln Sie Verletzungen richtig

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie sich eine schwere Verletzung zugezogen haben. Für leichtere Verletzungen gelten folgende Maßnahmen: PECH: Pause, Eis, Kompressen (Compressen) und Hochlegen. Pause bedeutet das Ruhigstellen und Entlasten der verletzten Stelle, bis die Schmerzen und die Schwellung nachlassen. (Wenn dies nicht innerhalb weniger Tage geschieht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.)

Bei Muskel- und Bindegewebsverletzungen sollten Sie während der ersten 48 Stunden nach der Verletzung mehrmals täglich für jeweils fünfzehn bis zwanzig Minuten Eispackungen auflegen, um Schmerzen und Schwellung zu lindern.

Wenn Sie Kompressen machen, umwickeln Sie die verletzte Stelle mit einer elastischen Binde, um zu verhindern, dass sich Flüssigkeit ansammelt, die eine Schwellung verursachen könnte. Die Bandage sollte fest anliegen, dabei jedoch die Durchblutung nicht behindern. Lösen Sie die Bandage halbstündlich, damit das Blut frei zirkulieren kann. Legen Sie die Kompressen während der ersten zwei bis drei Stunden an, bis Schmerzen und Schwellung deutlich nachgelassen haben.

Legen Sie die verletzte Stelle hoch. So verhindern Sie, dass sie von übermäßig viel Blut und Flüssigkeit durchströmt wird.

 

 

 
Tagged under
back to top