Allgemeines
Geändert am: 31. Mai 2017

Blaue Augen - blauer Zustand?

Written by  Julia Hofmann, Published in Allgemeines
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Blaue Augen - blauer Zustand? © samsonovs - Fotolia.com

Trinken Sie gerne einmal ein Gläschen über den Durst oder trinken Sie sogar ganz regelmäßig, und dann auch gerne mal etwas mehr? Ob Sie ein Abhängigkeitsproblem haben, kann Ihr Arzt möglicherweise an Ihren Augen ablesen. 

 

 

 

 

Dass chronischer Alkoholkonsum der Gesundheit schadet, wissen die meisten. Leber und Bauchspeicheldrüse werden in Mitleidenschaft gezogen und können einen anhaltenden Schaden davontragen. Weitere Beeinträchtigungen lassen sich an einer Vielzahl von Geweben und Organen wie an Gehirn und Herz nachweisen. 

 

Alkoholismus: Ja oder nein?

Die Alkoholabhängigkeit an sich lässt sich aber manchmal gar nicht so leicht nachweisen. Denn alkoholkranke Menschen weisen oftmals gar keine so auffälligen Symptome auf, da sie einen gewissen Alkoholpegel benötigen, um „normal“ funktionieren zu können. Viele betroffene Menschen geben zudem ihr Suchtproblem vor sich selbst nicht zu und sind auch Meister darin, ihr Problem vor anderen Menschen und auch vor Ärzten zu verbergen. Diese haben dann öfter das Problem, dass sie einen bestehenden Alkoholismus kaum erkennen können.

Wissenschaftler der Universität Vermont in Burlington fanden nun ein überraschendes Indiz, das für eine Alkoholkrankheit spricht: Die Augenfarbe!

Demnach tragen Menschen mit hellen Augen ein erhöhtes Risiko, dem Alkohol zu verfallen: Laut ihren Studienergebnissen, die im „American Journal of Medical Genetics“ veröffentlicht wurden, erhöhen insbesonder blaue Augen das Risiko für Alkoholabhängigkeit. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass blauäugige Menschen dazu neigen, mehr Alkohol zu trinken als dunkeläugige. Ein Zusammenhang mit Alkoholismus war bislang aber noch nicht hergestellt worden.

 

Gene zeigen Zusammenhang

Die Daten von über 10.000 Patienten liefern nun erste Hinweise auf eine Verbindung zwischen Augenfarbe und Alkoholkrankheit. Die Personen der Untersuchung litten an psychiatrischen Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie, manisch-depressiver Störung oder Drogen- oder Alkoholabhängigkeit. Heute weiß man, dass bei der Entstehung dieser komplexen Krankheitsbilder Erbfaktoren, aber auch verschiedenen Umweltfaktoren eine bedeutende Rolle zukommt.

Dem Zusammenhang zwischen Augenfarbe und Alkoholkrankheit kamen die Wissenschaftler durch Analysen der Gene auf die Spur. Sie konnten sogar zwischen ganz bestimmten Genen einen Zusammenhang herstellen, die mit Alkoholsucht und Augenfarbe in Verbindung stehen.

Wie dieser Zusammenhang zu interpretieren ist, wissen die Forscher allerdings noch nicht so genau. Um diesen zu verstehen, ist wahrscheinlich noch eine ganze Reihe von Studien notwendig.