Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite menscore.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Hier klicken um sich von Google Anlaytics abzumelden.
Bewegungsapparat
Geändert am: 15. Januar 2018

Was Füße über die Gesundheit verraten

Written by  menscore-body, Published in Bewegungsapparat
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Was Füße über die Gesundheit verraten © hamara - Fotolia.com

Füße sind nicht nur das Fortbewegungsmittel Nummer eins, sie können auch Aufschluss über die eigene Gesundheit geben und damit auf mögliche Erkrankungen hinweisen.

Füße werden im Alltag meist sträflich vernachlässigt, doch wer sich nicht nur bei der Fußpflege mit ihnen befasst, kann einige interessante Entdeckungen über die eigene Gesundheit machen.

Wer unter ständig kalten Zehen leidet, kann Probleme mit der Durchblutung haben. Durchblutungsstörungen werden oft in Zusammenhang mit Rauchen, Bluthochdruck und Herzerkrankungen gesetzt. Aber auch durch nicht richtig eingestellten Diabetes verursachte Gefäß- und Nervenschäden können für Eisfüße verantwortlich sein, ebenso wie ein Schilddrüsenproblem. Ein Facharzt kann die Ursache für die kalten Füße abklären.

Kalte Zehen können manchmal auch bläulich-violett erscheinen. Ein anderer Grund für verfärbte Zehen ist die Raynaud-Krankheit. In diesem Fall verfärben sich die Zehen erst weiß, dann bläulich, dann röten sie sich und gelangen dann wieder zu ihrer natürlichen Farbe zurück. Der Grund hierfür liegt in einer plötzlichen Verengung der Arterien, die durch Stress oder auch Temperaturschwankungen ausgelöst wird.

Schmerzende Füße

Schmerzende Füße können viele Ursachen haben. Oftmals liegt es einfach an einem anstrengenden, langen Tag, an dem man viel gehen oder stehen musste. Auch falsches, schlecht sitzendes Schuhwerk hinterlässt Schmerzen. Wenn diese Ursachen aber ausgeschlossen werden können, können Ermüdungsbrüche oder eine Spannungsfraktur für die Schmerzen verantwortlich sein. Bei einer Spannungsfraktur handelt es sich um einen kleinen Riss im Knochen, der durch Sport oder an durch Osteoporose geschwächten Knochen auftreten kann. Auch Magersucht kann zu solchen Ermüdungsbrüchen führen.

Ebenfalls ein Problem sind schmerzende Fersen. Häufig liegt dies an der sogenannten Plantarfasziitis, eine Entzündung der Sehnenplatte der Fußsohle. Hervorgerufen wird diese in der Regel durch eine Überbeanspruchung. Die Ferse schmerzt dann insbesondere, wenn Druck auf sie ausgeübt oder sie belastet wird. Aber auch Gründe wie schlecht sitzende Schuhe, übermäßige Bewegung bzw. Überlastung und Arthritis können Fersenschmerzen verursachen.

Geschwollene Füße

Geschwollene Füße können eine ganz einfache Erklärung haben, zum Beispiel treten sie oft nach langem Stehen auf. Die Schwellung geht dann meist von allein wieder zurück, wenn der Fuß sich von der Belastung erholt hat. Nimmt die Schwellung jedoch nicht ab, kann dies u. a. auch auf ein Herz-, Nieren- oder Leberproblem hindeuten. Manchmal sorgen auch bestimmte Medikamente für geschwollene Füße. Bei einer ungeklärten Schwellung der Füße, die nicht von selbst wieder zurückgeht, sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden.

Hat sich der eigene Gang verändert?

Ein gutes Indiz dafür, dass etwas mit den Füßen nicht stimmt, ist auch ein veränderter Gang. Wenn man zum Beispiel anfängt, die Füße zu schleifen oder sich einen breiten Gang aneignet. Eine Ursache hierfür kann ein Nervenschaden sein, der dazu führt, dass die normalen Empfindungen in den Füßen verlorengehen. Ein solcher Nervenschaden lässt sich oftmals seinerseits auf Diabetes zurückführen, aber auch Alkoholismus und ein Vitaminmangel können dafür verantwortlich sein.

Veränderte Zehenform

Manchmal können Zehen so stark anschwellen, dass sie ihre natürliche Form verlieren und die Spitze beginnt, sich nach oben auszurichten. Dies kann ein Anzeichen für eine Erkrankung der Lungen sein. Die nach oben deutenden Zehenspitzen werden auch als Eisenmenger-Reaktion bezeichnet.

In diesem Zusammenhang müssen auch die Klauen- bzw. Krallenzehen erwähnt werden. Auch hier handelt es sich um eine Fußdeformität, die entweder durch enge, drückende Schuhe oder durch eine nervenschädigende Krankheit wie Diabetes verursacht wird. Aber auch Alkoholismus und andere neurologische Störungen können dafür sorgen, dass sich die Zehen klauenartig verformen und verbiegen.

Schlecht heilende Wunden

Wenn Wunden an den Füßen schlecht heilen, deutet dies meist auf Diabetes hin. Denn Diabetes kann u. a. die Durchblutung sowie die normale Wundheilung beeinträchtigen. Dies ist auch dahingehend unangenehm, dass solch schlecht verheilende Wunden das Risiko für Infektionen bergen. Die richtige Einstellung des Blutzuckers und eine gründliche Fußhygiene sind sehr wichtig.

Schmerzen in den Zehen

Schmerzen die großen Zehen, kann dies auf Gicht hindeuten. Diese sorgt nicht nur für plötzliche Schmerzen im Großzehengelenk, sondern auch für Rötungen und Schwellungen. Weitere Ursache kann aber auch eine Arthrose des großen Zehs sein (medizinisch: Hallux rigidus). Auch insbesondere Sportler, die sich viel auf harten Oberflächen bewegen, können unter schmerzenden großen Zehen leiden, wenn es zu Verletzungen der Bänder kommt, die das Gelenk umgeben. Schmerzen hingegen die kleineren Zehen, kann ein Morton-Neurom vorliegen. Hierbei tritt eine Verdickung des Gewebes um den Nerv herum auf. Grund hierfür kann eine Verletzung sein oder auch zu viel Druck auf die Zehen.

Juckende Füße

Wenn die Haut am Fuß, besonders zwischen den Zehen, juckt und schuppt, deutet dies meist auf eine Pilzinfektion hin. Aber auch eine sogenannte Kontaktdermatitis kann vorliegen. Dies ist eine Reaktion auf Chemikalien oder Pflegeprodukte, die mit der Haut in Berührung gekommen sind. Die betroffenen Stellen sind dann trocken, beginnen zu schuppen, sind gerötet und jucken unangenehm. Der Arzt kann hier Salben verschreiben, die die Symptome lindern.

Krämpfe in den Füßen

Ein Nährstoffmangel kann zu Fußkrämpfen führen. Aber auch Durchblutungsstörungen oder eine schlechte Flüssigkeitsversorgung können Ursachen sein. Treten die Krämpfe bei Sportlern auf, deutet dies meist auf einen akuten Wassermangel hin.

Veränderte Farben der Zehennägel

Wenn sich der Zehennagel gelb verfärbt und auch noch verdickt, ist dies in der Regel ein Hinweis auf einen Nagelpilz. Ein Arzt sollte aber andere mögliche Grunderkrankungen wie etwa Lungenprobleme ausschließen. Weiße Verfärbungen können mitunter auf schwere Erkrankungen wie Leber- und Nierenkrankheiten hinweisen. Zunächst sollte aber geschaut werden, ob der Nagel selbst verletzt ist, denn auch dann können weiße Bereiche entstehen.

Dunkle Flecken am Fuß

Auch wenn Füße nicht so häufig der  Sonne ausgesetzt sind wie andere Körperstellen, kann sich hier dennoch ein Melanom, eine gefährliche Form des Hautkrebs, entwickeln. Auch unter dem Nagel direkt kann ein Melanom auftreten, wo es sich als schwarzer Fleck zeigt. Solche Flecken sollten unbedingt vom Hautarzt abgeklärt werden.

 
ANZEIGE