Kopf, Augen & Ohren
Geändert am: 09. September 2017

Sehschärfe: Training für die Augen

Written by  menscore-body, Published in Kopf, Augen & Ohren
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Sehschärfe: Training für die Augen © goldyg - Fotolia.com

Schuld an vielen Sehschwächen sind sechs Muskeln, die das Auge halten und bewegen. Durch Stress, falsche Körperhaltung oder Überlastung können sie verkrampfen. Dann verändert sich die Form des Augapfels. Die Folge: Sie brauchen eine Brille. Durch Augentraining können Sie Ihre Augen wieder scharf stellen. Wer täglich eine halbe Stunde trainiert, kann schon nach drei Wochen erste Erfolge sehen.

Für die Übungen entfernen Sie bitte Kontaktlinsen oder Brille. Beim Atmen daran denken: durch die Nase ein, durch den Mund aus.

Finstere Fantasien

Krümmen Sie Ihre Handflächen, so dass flache Höhlen entstehen, die Sie über die geschlossenen Augen halten. Kein Lichtstrahl darf durch. Falls doch, korrigieren Sie nach. Ist die totale Finsternis hergestellt, atmen Sie tief ein und aus.

Stellen Sie sich ei abgedeckten Augen beruhigende Situationen und Orte vor. Visualisieren Sie bewegliche Gegenstände – das lst verkrampfte Augenmuskeln. Lassen Sie im Dunkeln eine Kutsche von links nach rechts fahren und zurück. Dabei spüren Sie, dass ihre Augen sich mitbewegen.

Aus dem Augenwinkel

Schauen Sie scharf nach rechts, ohne den Kopf zu drehen. Nur der Augapfel wandern in den Augenwinkel. Atmen Sie dabei tief ein und halten den Atem kurz an.

Beim Ausatmen schauen Sie scharf nach links und legen wieder eine kurze Atempause ein. Nach zwölfmal Links- und Rechts-Schauen schließen Sie die Auen und entspannen etwa eine halbe Minute lang.

Krause Stirn

Holen Sie tief Luft und schauen dabei steil nach oben, als wollten Sie Ihre Augenbrauen sehen, die Stirn legt sich in Falten.

Atmen Sie aus und blicken Sie herab, als wollten Sie Ihr Kinn sehen. Die ganze Übung wiederholen Sie zwölfmal und ruhen sich bei geschlossenen Augen eine halbe Minute aus.

Drehwurm

Lassen Sie die offenen Augen ein-, zweimal im Uhrzeigersinn kreisen, während Sie einatmen. Übertreiben Sie aber nicht mit der Geschwindigkeit.

Atmen Sie aus und lassen die Augen entgegen den Uhrzeigersinn kreisen.

Kreuzweise

Atmen Sie ein und blicken dabei scharf nach rechts oben. 

Schauen Sie nun zeitgleich  mit dem Ausatmen nach links unten.

Dasselbe noch einmal über Kreuz: Erst nach links oben, dann nach rechts unten.

Schließen Die Augen und zählen Sie langsam bis zwei.

Tunnelblick

Halten Sie einen Zeigefinger 20 Zentimeter von Ihrer Nase entfernt auf Augenhhe. Schauen Sie erst kurz den Finger an, dann blicken Sie auf einen Gegenstand, der sich weit hinter dem Finger befindet. Atmen Sie dabei tief ein.

Atmen Sie aus und beobachten gleichzeitig Ihren Zeigefinger. Sie werden den Eindruck haben, einen zweiten Finger zu sehen. Der Raum zwischen „beiden“ Fingern ist wie ein Tunnel, in den Sie hineinsehen. Zwei Minuten „Tunnelblick“ entspannen die Muskeln.

Liderklimpern

Atmen Sie tief ein, während Sie schnell und kräftig zwinkern. Die Stirn bewegt sich dabei nicht mit.

Nach 15- bis 20 Mal Zwinkern werden Ihre Augenlider müde. Zum Schluss schließen Sie die Augen und atmen wieder aus.