Magen-Darm-Trakt
Geändert am: 29. Oktober 2017

Gute und schlechte Lebensmittel für Ihre Leber

Written by  menscore-body, Published in Magen-Darm-Trakt
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Gute und schlechte Lebensmittel für Ihre Leber © Nmedia - Fotolia.com

Die Leber ist ein sehr leistungsfähiges Organ, das aber durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel geschädigt werden kann. Welche das sind, und welche Ihre Leber schützen, erfahren Sie hier.

Haferflocken als gesunde Frühstücksalternative

Perfekt für die Leberfunktion ist der Verzehr von Haferflocken. Optimal ist es also, wenn Sie Ihren Tag mit einer Haferflockenportion beginnen, zum Beispiel in Kombination mit frischem Obst und Jogurt. Haferflocken enthalten sehr viele Ballaststoffe und sorgen so für eine einwandfreie Leberfunktion. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass man auch ein paar Pfunde, vor allem das gefährliche Bauchfett, verlieren kann, wenn man Haferflocken statt eines üppigen Frühstücks mit fettigen Lebensmitteln isst.

Fetthaltiges vermeiden

Generell sollten Sie die Zufuhr von fetthaltigen Lebensmitteln reduzieren. Vor allem Fastfood wie Burger und Pommes, aber auch  andere Produkte, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, sorgen langfristig dafür, dass die Leber nicht optimal funktionieren kann. Wer besonders viel davon isst, riskiert langfristig Leberentzündungen, die das Organ nachhaltig schädigen können. Besonders die kleinen Snacks zwischendurch sind oft sehr fetthaltig oder enthalten zu viel Zucker und Salz. Statt Chips und Co. sollten Sie lieber auf Obstschnitze oder Rohkost setzen.

Brokkoli und anderes Gemüse

Viel Gemüse ist gesund, auch die Leber profitiert davon. Nehmen Sie möglichst viel Gemüse, zum Beispiel Brokkoli, mit auf ihren Speiseplan, um sich vor einer Fettleber zu schützen. Gemüse ist am gesündesten, wenn es schonend gegart wird, zum Beispiel durch Dämpfen. Lecker schmeckt Brokkoli aber nicht nur als Gemüsebeilage, sondern auch im Salat, etwa zusammen mit leckeren Cranberrys und Mandeln und einer würzigen Sauce. Auch gebraten ist Gemüse eine gesunde Bereicherung für viele Gerichte. Im Spinat sind ebenfalls viele Antioxidantien enthalten, die Ihre Leber in ihrer Funktion unterstützen. Als Salat, Gemüsebeilage oder auch angebraten ein Genuss.

Täglicher Kaffeegenuss in Maßen

Zu viel Kaffee ist zwar nicht zu empfehlen, in Maßen jedoch bringt er nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern kann auch einen positiven Einfluss auf die Leber haben. Es wird vermutet, dass etwa zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag die Leber schützen kann – zum Beispiel vor den Folgen von ungesunder Ernährung oder zu viel Alkohol. Auch Leberkrebs kann vorgebeugt werden.

Zucker und Salz reduzieren

Zu viel Zucker erhöht die Gefahr für Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten. Denn wer zu viel Zucker aufnimmt, wandelt dieses im Körper zu Fett um, was wiederum die Leber belastet. Um einer Fettleber vorzubeugen, sollten Sie daher den täglichen Zuckerkonsum auf ein Minimum reduzieren. Zu viel Salz im Essen gilt ebenfalls als für die Leber nicht optimal und sollte daher reduziert werden.

Grüner Tee schützt

Auch grüner Tee kann die Leber schützen. Grund dafür sind die enthaltenen Antioxidantien. Besonders, wenn der Tee frisch zubereitet und heiß getrunken wird, entfaltet er seine gesundheitsfördernde Wirkung. 

Viel Wasser und Kräutertee trinken

Viel zu trinken gehört schon lange zu einem der wichtigsten Tipps für eine gesündere Ernährung. Der Griff zu gesüßten Getränken sollte dabei generell vermieden werden. Neben Wasser wird der Genuss von ungesüßtem Tee empfohlen – da beides keine Kalorien hat und den Durst am besten löscht. Alkohol sollte der Leber zuliebe nur in Maßen genossen werden.

Nüsse und Mandeln

Auch Nüsse und Mandeln tragen zur Lebergesundheit bei, da darin sehr viel Vitamin E enthalten ist, das einer Fettlebererkrankung vorbeugen kann. Dank der gesunden Fette schützen Mandeln und Nüsse auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

Nahrungsmittel mit Polyphenolen

Auch sogenannte Polyphenole schützen vor einer Fettlebererkrankung. Sie sind zum Beispiel in dunkler Schokolade, Blaubeeren, Oliven und Pflaumen enthalten.

Kräftig würzen

Gewürze und Kräuter machen das Essen nicht nur lecker, sondern sie sind auch eine gesunde Alternative zur Verwendung von zu viel Salz und Geschmacksverstärkern. Salbei, Oregano oder Rosmarin sowie Currypulver, Kreuzkümmel und Zimt gelten als gesundheitsfördernd für das Herz und die Leber und sollten daher in möglichst vielen Speisen zum Einsatz kommen.