Mund & Zähne
Geändert am: 12. März 2018

Tipps für weissere Zähne

Written by  menscore-body, Published in Mund & Zähne
Aus der ärztlichen Redaktion
 
Tipps für weissere Zähne © Africa Studio - Fotolia.com

Mit dem Alter werden die Zähne immer dunkler, aber auch verschiedene Genussmittel wie Kaffee, Tee oder Rotwein können die Zähne vorzeitig verfärben. Unschöne gelbe oder bräunliche Flecken müssen aber nicht sein. Denn es gibt verschiedene Methoden, mit denen Sie Ihre Zähne wieder aufhellen können.

Am besten ist es natürlich, wenn Sie Ihre Zähne so reinigen und pflegen, dass sich erst gar kein Belag darauf bildet. Aber das ist eben nicht immer möglich. Deshalb ist es gut, dass es Mittel und Möglichkeiten gibt, bereits verfärbte Zähne wieder aufzuhellen.

Mit Zahnpasta und Spülung die Zähne aufhellen

Sind die Zähne nur leicht gelblich verfärbt, können Sie sie einfach zu Hause aufhellen. Zum Beispiel mit aufhellenden Zahnpasten und Spülungen. Enthalten sind hier in der Regel milde Bleichmittel, die teilweise mit kleinen Schleifpartikeln kombiniert werden, die den oberen Belag der Zähne leicht anschleifen und so gelbliche Verfärbungen entfernen. Zahnpasten mit Schleifpartikeln sollten nicht zu oft verwendet werden, weil sonst die Gefahr besteht, dass der Zahnschmelz weggeschmirgelt wird.

Zahnaufhellungs-Kits

Die Zahnaufhellung funktioniert aber auch mit speziellen Zahnaufhellungs-Sets, die sich für den Heimeinsatz eignen. Enthalten ist hier ein Bleichmittel (meist Peroxid), das in der Lage ist, nicht nur die Flecken auf der Oberfläche zu entfernen, sondern auch tiefere Flecken aufzuhellen, die zum Beispiel durch den übermäßigen Genuss von Kaffee entstanden sind.

Die Anwendung funktioniert ganz einfach. Das Gel mit Peroxid wird hier mit einem Pinsel auf die Zähne aufgetragen oder mit einer Schiene mit dem Bleichgel direkt auf die Zähne gesteckt. Nach einer Anwendungsdauer etwa 30 Minuten täglich für circa eine Woche ist eine Aufhellung der Zähe sichtbar, allerdings ist diese nicht so deutlich, wie es bei einer professionellen Zahnaufhellung beim Zahnarzt der Fall wäre.

Whitening-Streifen

Auch mit Zahnaufhellungsstreifen können Sie Ergebnisse erzielen und Flecken von den Zähnen entfernen. Die dünnen Streifen, auf denen sich bleichendes Peroxid befindet, werden dazu einfach auf die Zahnreihen gelegt und nach einer gewissen Einwirkzeit wieder entfernt. Auch hier sind erste Ergebnisse nach circa einer Woche zu sehen, allerdings fallen diese meist nicht ganz so deutlich aus wie bei den Bleaching-Kits.

Zahnaufhellung beim Zahnarzt

Sind die Zähne sehr deutlich verfärbt, helfen meist keine Hausmittel oder Aufhellungs-Methoden für die Heimanwendung, sondern nur ein professionelles Bleaching, das Sie bei fast jedem Zahnarzt durchführen lassen können. Wer regelmäßig eine professionelle Reinigung beim Zahnarzt durchführen lässt, kann die Bildung von Flecken auf den Zähnen verhindern oder zumindest verlangsamen.

Tipp: Nur echte Zähne lassen sich aufhellen. Kronen, Brücken, Implantate  oder andere Formen von Zahnersatz werden bei all diesen Methoden nicht mit aufgehellt und stechen dann optisch hervor. Das sollten Sie vor einem Bleaching unbedingt berücksichtigen.

Welche Hausmittel wirken

Wer nicht zu chemischen Mitteln greifen will, kann für hellere Zähne auch mit Hausmitteln nachhelfen. Zum Beispiel lassen sich die Zähne leicht aufhellen, wenn sie mit etwas Backpulver auf der Zahnbürste geputzt werden. Alternativ können Sie regelmäßig viel Rohkost essen, zum Beispiel Äpfel und Karotten, damit sich erst gar keine Beläge bilden und die Speichelbildung ordentlich in Fluss kommt. Alternativ können Sie auch Kaugummi mit zahnreinigender Wirkung kauen, das könnte die Entstehung von Verfärbungen verlangsamen helfen.

Rauchen einstellen oder wenigstens reduzieren

Vermeiden Sie möglichst das Rauchen, da das Nikotin Zähne deutlich vergilben lässt. Tabakflecken lassen sich auch beim Bleaching nur sehr schwer entfernen. Hier ist oft ein Bleaching beim Zahnarzt notwendig, da die Home-Bleaching Produkte die hartnäckigen Verfärbungen vom Nikotin nicht aus den Zähnen bekommen können.

Getränke

Auch Rotwein, Kaffee und schwarzen Tee sollte man nur in Maßen genießen, da diese Getränke die Zähne verfärben können. Auch dunkle Säfte haben eine verfärbende Wirkung auf die Zähne, ebenso wie dunkle Limonaden. Ganz darauf verzichten muss man allerdings nicht. Es hilft schon, wenn man den Mund nach dem Genuss mit klarem Wasser ausspült. Energie- und Sportgetränke können die Zähne verfärben. Nach dem Genuss dieser Getränke empfiehlt es sich ebenfalls, den Mund mit klarem Wasser zu spülen.

Nahrungsmittel

Bei einigen Nahrungsmitteln sollten Sie aufpassen. Hier kommt es darauf an, dass Sie nach dem Genuss von färbenden Lebensmitteln, wie zum Beispiel dunklen Beeren und Rüben, aber auch dunklem Balsamico, Ihren Mund gründlich ausspülen, damit sich keine Verfärbungen bilden. Zusätzlich sollten Sie die Zähne nach dem Essen gründlich putzen.

Medikamente und antibakterielle Mundspülungen

Es gibt außerdem einige Medikamente, bei deren Einnahme sich ihre Zähne verfärben können. Einige Antihistaminika, Antipsychotika und Blutdruckmedikamente stehen etwa im Verdacht, Zahnflecken zu verursachen. Auch Mundspülungen, in denen Chlorhexidin oder Cetylpyridiniumchlorid enthalten ist, um Bakterien abzutöten, können die Zähne unschön verfärben. Mundspülungen sind auch nicht unbedingt notwendig, wenn Sie Ihre Zähne regelmäßig putzen und Zahnseide verwenden. Besonders sorgfältig und gründlich putzen Sie mit einer elektrischen Zahnbürste oder auch mit einer Schallzahnbürste.

 

Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite menscore-body.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung. Hier klicken um sich von Google Anlaytics abzumelden.